LISTSERV mailing list manager LISTSERV 15.5

Help for OPERA-L Archives


OPERA-L Archives

OPERA-L Archives


View:

Next Message | Previous Message
Next in Topic | Previous in Topic
Next by Same Author | Previous by Same Author
Chronologically | Most Recent First
Proportional Font | Monospaced Font

Options:

Join or Leave OPERA-L
Reply | Post New Message
Search Archives


Subject: Re: DON GIOVANNI in AIX
From: Gabriel Kuper <[log in to unmask]>
Reply-To:Gabriel Kuper <[log in to unmask]>
Date:Mon, 13 Jul 1998 13:40:04 -0400
Content-Type:text/plain
Parts/Attachments:
Parts/Attachments

text/plain (299 lines)


   From:    [log in to unmask]

   Dear Listers,

   Rumours are beginning to circulate of by all accounts a truly remarkable DON
   GIOVANNI at the just-opened Aix-en-Provence Festival.

Funny you should post this just after I read the review in today's SZ
(the German papers take reviewing musical performances--not just in
their home town--very seriously). For those of you who can read
German, I'm attaching it below (after coverting it all--I hope--to
normal ASCII).  Does anybody know when the guest performances in Milan
and Brussels will take place?

Gabriel Kuper

========= Review from Sueddeutsche Zeitung, 13.7.98 ====

                          13.07.98
                          Feuilleton
               Internationale Musikfestspiele
               Aix-en-Provence

                          Ein Pointillist der Gefuehle

                          Leute von nebenan: Peter Brook und
                          Claudio Abbado/Daniel Harding mit
                          Mozarts ,,Don Giovanni"
                          ,,Was geschah in Donna Annas Zimmer
                          zwischen ihr und Don Giovanni?" - Die
                          beruehmte Frage von Walter Felsenstein,
                          dem Erfinder des Musiktheaters, laesst
                          sich bei Peter Brook so nicht stellen.
                          Es gibt kein Zimmer, kein Haus auf den
                          Brettern im Innenhof der ehemaligen
                          erzbischoeflichen Residenz in
                          Aix-en-Provence, wo die vermutete
                          Vergewaltigung Donna Annas durch den
                          ,,Wuestling" stattgefunden haben
                          koennte. Es gibt auf fast leerer Buehne
                          vor der alten steinernen Fassade der
                          Residenz nur ein paar hochragende
                          Holzstangen sowie eine Ansammlung grob
                          zusammengehauener hoelzerner Baenke in
                          Rot und Blau. Auf ihnen sitzen waehrend
                          der Ouvertuere die Saenger und harren
                          ihres Auftritts: in Strassenkleidung
                          als Menschen hier und heute, wie Leute
                          von nebenan.

                          Zwischen Donna Anna und Don Giovanni
                          spielt sich nach Leporellos vergraemtem
                          Auftrittslied ein leidenschaftlicher,
                          jedoch ueberraschend endender Zweikampf
                          ab. Sie wehrt in hoechster Erregung den
                          Zudringlichen nicht bloss ab, sie will
                          sich ihm gerade entwaffnet hingeben,
                          als der Vater hinzutritt. Don Giovanni
                          toetet ihn und bleibt bis zum Ende,
                          sogar noch im finalen Sextett, dem
                          lieto fin nach der ,,Hoellenfahrt",
                          noch an den Komtur gekettet: als etwas
                          Geisterhafte treten beide zu den
                          froehlich Ueberlebenden, Don Giovanni
                          betrachtet eindringlich, stumm,
                          traurig die Folgen seiner Taten - mit
                          besonderer Anteilnahme fuer Donna
                          Elvira. Denn sie, eine bluehende junge
                          Frau, darf in dieser Auffuehrung nicht
                          nur ihre beleidigten Gefuehle, ihre
                          Empoerung, die Affekte ihrer
                          Erniedrigung zeigen, sondern - vom
                          ersten Augenblick des Zusammentreffens
                          mit Don Giovanni an, der ihr Gatte ist
                          - auch ihre Liebe, ja ihr
                          Verliebtsein, ihre stille Freude, ihn
                          wiederzusehen. Das bricht, zwischen
                          den Momenten der Verstoerung, des
                          Zornes, der Eifersucht bei ihr in
                          mehreren Szenen immer wieder durch.
                          Tatsaechlich: so nahegehend, so richtig
                          und wahr hat diese grosse Mozartsche
                          Frauenfigur wahrscheinlich noch kein
                          Regisseur zum Leben erweckt.

                          Peter Brook hat mit seiner
                          Inszenierung fuer das 50. Musikfestival
                          von Aix-en-Provence, und in enger
                          Zusammenarbeit mit dem in Berlin
                          ansaessigen Mahler Chamber Orchestra,
                          das gleich von zwei Dirigenten
                          einstudiert wurde (Claudio Abbado,
                          Daniel Harding), eine beispielhafte
                          Auffuehrung des ,,Don Giovanni"
                          ausgearbeitet: genau, intensiv,
                          inspiriert, mitreissend. Das ist
                          erregendes Schauspielertheater, reine
                          comoedie humaine - ohne jedes Gramm
                          Opernfett, ingenioeses erotisches Spiel
                          der Leidenschaften zwischen jungen
                          Menschen. Entscheidend ist, dass Brook
                          und Abbado/Harding diesen ,,Don
                          Giovanni" mit jungen Saengern
                          bestreiten.

                          Wahrheit der Ambivalenz

                          Peter Brook, der mit ,,Carmen" und dem
                          Debussyschen ,,Pelleas" Beispiele
                          reduzierten, auch verfremdeten
                          Operntheaters geboten hatte, ist dabei
                          Mozart auf die Spur gekommen, er hat
                          ihn in seiner Kunst und in seinem
                          innersten Wesen erkannt. Vor allem
                          seine Kunst und die Wahrheit der
                          Ambivalenz - einen Mozart, der ,,den
                          tiefen Sinn der Komoedie und der
                          Tragoedie" in einem einzigen
                          Spannungsbogen ausleben und gestalten
                          konnte, lediglich als Spiel ,,zweier
                          verschiedener Weisen, ein und dieselbe
                          Sache zu sehen". Brook vergleicht
                          Mozart da gern mit Anton Tschechow,
                          der das Aufeinanderprallen
                          gegensaetzlicher Haltungen und Gefuehle
                          in aehnlich raschen Ablaeufen zeigt -
                          ,,nicht Szene fuer Szene, Minute fuer
                          Minute, sondern Sekunde fuer Sekunde".
                          Und Mozart, so Brook, war ein
                          Pointillist ,,nicht der Farben,
                          sondern der Gefuehle".

                          Hat Peter Brook bei so viel
                          sinnlich-emotionaler Kammerspielnaehe
                          und -wahrheit dem Mozartschen Drama
                          die metaphysische Dimension geraubt?
                          Hat er die uebersinnlichen, die
                          kosmischen Aspekte des ,,Don
                          Giovanni", den Einbruch der Magie
                          unterschlagen? Hat er Mozart
                          verkleinert? Mag sein, im ueberkommenen
                          Sinne der Operntradition. Doch Brook
                          treibt sein virtuoses Spiel durchaus
                          mit Zaubermitteln, freilich solchen
                          der theatralen Ironie, der
                          Verfremdung. Vor allem mit Hilfe von
                          Saengern, die - koerperlich und geistig
                          voellig durchtrainiert - die Buehne wie
                          im Schlaf beherrschen. Brook hat, wie
                          bei ihm gewohnt, mit seiner Schar von
                          Saengerdarstellern wochenlang in
                          Klausur gearbeitet, er hat den Prozess
                          einer organischen Einheit des
                          musikalischen Menschenspiels mit
                          phantastischer Eindringlichkeit und
                          Praezision verwirklicht.

                          Tuecher und Stangen

                          Ironie, Verfremdung zum Beispiel: Es
                          genuegt Brook eine lange Holzstange,
                          die Don Giovanni mit unbaendiger Gewalt
                          und Lust aus ihrer Halterung
                          herausreisst, um den Charakter, die
                          Explosivitaet, ja die Obszoenitaet der
                          ,,Champagner"-Arie darzustellen. Brook
                          denkt aber noch weiter und genauer:
                          auch Leporello, genauso entfesselt,
                          zieht die Stange, und beide stuermen
                          mit ihren Waffen im rasenden Nachspiel
                          der Arie davon. Bei Don Giovannis
                          Canzonetta im zweiten Akt, dem
                          ,,Staendchen", kann derselbe Erotomane
                          dem Geist der Musik selbst auf das
                          liebenswuerdigste, wie einem
                          Mitmenschen begegnen: Der Spieler des
                          solistisch begleitenden
                          Zupfinstruments tritt in aller
                          Bescheidenheit auf die Buehne und wird
                          von Giovanni freundlichst auf eine
                          Spielflaeche, nichts als ein einfaches
                          Tuch, komplimentiert. Brook ist auch
                          bei Mozart der Meister des Spiels der
                          Subjekte und Objekte: ein paar farbige
                          Tuecher, Stangen, Hoelzer und Baenke
                          genuegen ihm, auch das Spiel der
                          Phantasie, der Kreativitaet des
                          Zuschauers in Gang zu setzen. So
                          werden aus hochgestellten Baenken
                          ploetzlich Grabsteine, aus
                          herabhaengenden kleinen Tuechern
                          Balkone, aus herabgelassenen langen
                          Stangen Demonstrationsstuecke des
                          Uebersinnlichen.

                          Am wichtigsten bei dieser Auffuehrung:
                          Mozarts Menschen sind in ihrer
                          seelischen Vielschichtigkeit, ihrer in
                          die Kunst uebersetzten Realitaet des
                          Alltaeglichen hinreichend praesent. Noch
                          nie vielleicht hat man so deutlich
                          gesehen, dass die Betoerung der
                          ploetzlich schwach werdenden Zerline -
                          durch die Musik und den Geist des
                          Verfuehrers im beruehmten Duett - doch
                          auch damit zu tun hat, dass ihr
                          Verlobter Masetto sie allzu naiv und
                          selbstbezogen zu besitzen glaubt und
                          damit gegen die Hauptforderung
                          Giovannis, der Oper des 18.
                          Jahrhunderts, verstoesst: Viva, viva la
                          liberta. Noch nie war brennende
                          Jugendlichkeit, gerade auch der Bauern
                          und Baeuerinnen um Zerline, im ,,Don
                          Giovanni" so einfach und leuchtend
                          gegenwaertig. Wohl auch nicht die
                          Komplexitaet der Spannungen der
                          Geschlechter in solcher erkennbaren
                          Gegenwaertigkeit.

                          Jugend, physische Beweglichkeit, Sturm
                          und Drang der Geister, das ist die
                          Essenz dieser grandiosen Auffuehrung,
                          deren musikalische und saengerische
                          Qualitaeten ueber alle Zweifel erhaben
                          sind. Gleich zwei Dirigenten waren,
                          wie gesagt, in die lange Vorbereitung
                          involviert. Der 31 Jahre alte Daniel
                          Harding, der das Mahler Chamber
                          Orchestra staendig dirigiert, leitete
                          die A-Premiere, Claudio Abbado, dessen
                          taetiges Interesse an der musikalischen
                          Jugend seit langem bekannt ist, die
                          B-Premiere. (Harding wird auch die
                          Gastspiele der Auffuehrung im kommenden
                          Herbst und Winter betreuen: in
                          Stockholm, Lyon, Mailand, Bruessel und
                          Tokio.)

                          Hardings Lesart der Partitur ist eine
                          aeusserst temperamentvolle, stuermische,
                          oftmals tollkuehn rasante. Doch sie
                          funktioniert technisch wie
                          musikalisch. Zusammen mit dem
                          transparent und aeusserst schlank
                          spielenden Orchester zielte er
                          hauptsaechlich auf die Herausarbeitung
                          auch haertester Kontraste - ein
                          wilderer ,,Don Giovanni", teilweise in
                          Originalklang-Manier, war bisher kaum
                          zu hoeren. Claudio Abbados
                          Klangvorstellung, am Abend danach
                          realisiert, ging mehr auf
                          Geschlossenheit und eine weichere
                          Homogenitaet, doch auch er fand in den
                          Alla-breve-Saetzen zu bisweilen aeusserst
                          raschen Tempi, die sich von denen
                          seiner neuen ,,Don
                          Giovanni"-CD-Einspielung deutlich
                          abheben.

                          Grossartig die beiden Saenger-Teams, die
                          sich in Details von spontaner Aktion
                          oder improvisierter darstellerischer
                          Eigeninitiative, die Peter Brook in
                          seiner Offenheit foerdert, merklich
                          unterschieden. Die Schar junger Saenger
                          - unter ihnen auch erfahrene Kuenstler
                          wie Gilles Cachemaille oder Melanie
                          Diener - agierte mit Ueberlegenheit,
                          Frische und aeusserster Einsatzfreude.
                          Fuer die Titelfigur beispielsweise
                          hatte Peter Mattei die groessere
                          gestalterische Offenheit, Sonoritaet
                          und schier explosive Lebensfreude
                          anzubieten; Roberto Scaltriti gab
                          einen gespannteren, gedrungeneren und
                          dramatischeren Don Giovanni.

                          Das Festival von Aix-en-Provence, wo
                          Stephane Lissner das Ruder uebernommen
                          und dort eine ,,Europaeische
                          Musikakademie" fuer den Nachwuchs
                          gegruendet hat, kann sich gluecklich
                          schaetzen ueber diese maerchenhaft
                          durchgestaltete Produktion von Peter
                          Brook und Claudio Abbado/Daniel
                          Harding: Kammermusik visuell und in
                          Toenen. Die Zustimmung des
                          Festspielpublikums war jedenfalls
                          beide Male enthusiastisch. Man wird
                          etliche neue ,,Don Giovanni"-Aspekte
                          im Hinblick auf eine neu geschaffene
                          Mozart-Tradition noch gruendlich
                          bedenken muessen. WOLFGANG SCHREIBER


Copyright, 1998 - Sueddeutsche Zeitung. Diese Seite wurde am 12.07.98
um 19:33 Uhr erstellt. SZonNet 3.1

Back to: Top of Message | Previous Page | Main OPERA-L Page

Permalink



LISTSERV.BCCLS.ORG

CataList Email List Search Powered by the LISTSERV Email List Manager